Startseite
  Über...
  Archiv
  Bisexuell
  Laut-Gedacht-Chat
  Lieder
  Gedichte :)
  Bist du wach?
  Schmerz
  Hoffnung
  Verrückte Welt
  Angie's Liebe
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Meine Anderer Blog...NIcht so persönlich..





http://myblog.de/andersdenkende

Gratis bloggen bei
myblog.de





Simple Plan _ Welcome to my life- Wilkommen in mein Leben

Hast du dich jemals gefühlt, als würdest du zusammen brechen?
Hast du dich jemals gefühlt, als seist du fehl am Platz?
Als ob du einfach nicht dazugehören würdest
und niemand versteht dich
Wolltest du jemals weglaufen?
Schließt du dich in deinem Zimmer ein?
Das Radio so laut aufgedreht
dass keiner dich schreien hört?

Nein, du weißt nicht wie es ist
Wenn sich nichts anfühlt, als wäre es in Ordnung
Du weißt nicht wie es ist
so zu sein wie ich!

Verletzt zu sein
Sich verlassen zu fühlen
In der Dunkelheit stehen gelassen zu werden
Getreten zu werden, wenn's dir schlecht geht
Dich zu fühlen, als würdest du herum gestoßen werde

Am Rande des Zusammenbruchs zu sein
aber niemand ist da um dich zu retten
Nein, du weißt nicht wie es ist
Willkommen in meinem Leben

Willst du jemand anders sein?
Hast du es satt dich so außen vor zu fühlen?
Bist du verzweifelt weil du es anders haben willst?
Bevor dein Leben zu ende ist
Bist du gefangen in einer Welt die du hasst?
Hast du alle um dich rum satt?
Mit ihrem großen gefälschten Lächeln und ihren dummen Lügen,
während du tief in dir blutest

Nein, du weißst nicht wie es ist,
wenn nichts in Ordnung ist
Du weißt nicht wie es ist
so zu sein wie ich

Verletzt zu sein
Sich verlassen zu fühlen
In der Dunkelheit stehen gelassen zu werden
Getreten zu werden, wenn's dir schlecht geht
Dich zu fühlen, als würdest du herum gestoßen werden
Am Rande des Zusammenbruchs zu sein
aber niemand ist da um dich zu retten
Nein, du weißt nicht wie es ist
Willkommen in meinem Leben

Niemand hat dir je direkt ins Gesicht gelogen
Niemand ist dir je in den Rücken gefallen
Du könntest vielleicht denken, ich bin glücklich.
aber ich werde nicht in Ordnung sein
Jeder gab dir immer, was du wolltest
Du musstest nie arbeiten, es war immer da
Du weißt nicht wie es ist, wie es ist

Verletzt zu sein
Sich verlassen zu fühlen
In der Dunkelheit stehen gelassen zu werden
Getreten zu werden, wenn's dir schlecht geht
Dich zu fühlen, als würdest du herum gestoßen werden
Am Rande des Zusammenbruchs zu sein
aber niemand ist da um dich zu retten
Nein, du weißt nicht wie es ist[x2]

Willkommen in meinem Leben[x3]




Silbermond - Kartenhaus

Ich such nach dem, was mich vergessen lässt,
dass es in meinem Leben dunkel ist,
Silbermond und dass die Nacht den Tag besetzt
und mir keinen Funken Licht mehr lässt.
Kartenhaus
Mir fehlt nichts und doch fehlt mir viel,
ich bin zu schwach um noch mal aufzustehen
Songtexte und zu stark um hier zu liegen.

Jetzt bin ich aufgewacht,
Songtext halt das Licht in meinen Händen,
hab schon nicht mehr dran gedacht,
Lyrics dass sich das Blatt noch mal wendet.


Du hast mein Leben neu gemacht,
Lyric steckst mich an mit deiner Kraft,
du machst alles so lebenswert,
Liedertexte ich will mich nicht dagegen wehren.
Du hast eine Kerze aufgestellt,
Liedertext und bringst das Licht in meine Welt,
machst mein Leben zum Kartenhaus,
Alle auf dir aufgebaut.

Wie jedes Wort eine Stimme braucht,
wie der Mond in jede Nacht eintaucht,
Silbermond wie jede Wahrheit ihr Angesicht,
genauso brauch ich dich.
Du bist der Wind und du trägst mich hoch,
Kartenhaus und ich weiß, du kannst mich fliegen sehen,
und auch mit einem Wort zum Absturz zwingen.
Songtexte Bin wieder aufgewacht,
mit der Dunkelheit in meinen Händen,
Songtext das hätt’ ich nie gedacht,
dass sich das Blatt wieder wendet.
Lyrics

Du hast mein Leben ausgemacht,
und dir nichts dabei gedacht,
du warst der Sinn und der Lebenswert,
Lyric und jetzt ist all das nichts mehr wert.
Du löscht meine Kerze einfach aus,
Liedertexte weil du sie nicht mehr brauchst,
machst mein leben zum Kartenhaus,
Liedertext und ziehst die unterste Karte raus.



Die Toten Hosen =Nur zu Besuch


Immer wenn ich dich besuch, fühl ich mich grenzenlos.
Alles andere ist von hieraus so weit weg.
Ich mag die Ruhe hier, zwischen all den Bäumen,
als ob es den Frieden auf Erden wirklich gibt.
Es ist ein schöner Weg, der unauffällig zu dir führt.
Ja, ich hab ihn gern, weil er so hell und freundlich wirkt.
Ich habe Blumen mit, weiß nicht, ob du sie magst.
Damals hättest du dich wahrscheinlich sehr gefreut.
Wenn sie dir nicht gefalln, stör dich nicht weiter dran.
Sie werden ganz bestimmt bald wieder weggeräumt.
Wie es mir geht, die Frage stellst du jedesmal.
Ich bin ok, will nicht, dass du dir Sorgen machst.

Und so red ich mit dir wie immer,
so als ob es wie früher wär,
so als hätten wir jede Menge Zeit.
Ich spür dich ganz nah hier bei mir,
kann deine Stimme im Wind hörn.
Und wenn es regnet, weiß ich, dass du manchmal weinst.
Bis die Sonne scheint.
Bis sie wieder scheint.

Ich soll dich grüßen, von den andern,
sie denken alle noch ganz oft an dich.
Und dein Garten, es geht ihm wirklich gut,
obwohl man merkt, dass du ihm doch sehr fehlst.
Und es kommt immer noch Post, ganz fett adressiert an dich,
obwohl doch jeder weiß, dass du weggezogen bist.

Und so red ich mit dir wie immer
und ich verspreche dir
wir haben irgendwann wieder jede Menge Zeit.
Dann werden wir uns wiedersehn,
du kannst dich ja kümmern wenn du willst,
dass die Sonne an diesem Tag auch auf mein Grab scheint.
Dass die Sonne scheint.
Dass sie wieder scheint.


Durch die nacht von silbermond

Kann mich wieder nicht ablenken
Alles dreht sich nur um dich
Ich liege hier und zähl die Tage
Wie viele noch kommen,ich weiß es nicht

Was hast du mit mir gemacht
Warum tust du mir das an
Was soll ich noch ändern
Ich komm nie wieder bei dir an

Ich will weg von hier
Doch es scheint egal wohin ich lauf
Das mit dir hört nicht auf
Sag mir,wann hört das auf

Und ich kämpf mich durch die Nacht
Hab keine Ahnung was du mit mir machst
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei will ich doch

Und ich kämpf mich durch die Nacht
Bin unter Tränen wieder aufgewacht
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei muss ich doch

Alle meine Wünsche
Habe ich an dir verbraucht
Ich kann es selbst nicht glauben
Denn nur ich hol mich da raus

Es fällt mir schwer das zu kapiern
Doch irgendwie wird es schon gehen
Alles würde sich verändern
Wenn ich dich nicht mehr wiederseh

Ich will weg von hier
Doch ich weiß,egal wohin ich lauf
Das mit dir hört nicht auf
Sag mir wann hört das auf

Und ich kämpf mich durch die Nacht
Hab keine Ahnung was du mit mir machst
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei will ich doch

Und ich kämpf mich durch die Nacht
Bin unter Tränen wieder aufgewacht
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei muss ich doch

Ich ich ich und ich kann nicht mehr
Ich kann nicht mehr

Doch ich kämpf mich durch die Nacht
Hab keine Ahnung was du mit mir machst
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei will ich doch

Und ich kämpf mich durch die Nacht
Bin unter Tränen wieder aufgewacht
Ich krieg dich nicht aus meinem Kopf
Und dabei muss ich doch



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung