Startseite
  Über...
  Archiv
  Bisexuell
  Laut-Gedacht-Chat
  Lieder
  Gedichte :)
  Bist du wach?
  Schmerz
  Hoffnung
  Verrückte Welt
  Angie's Liebe
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Meine Anderer Blog...NIcht so persönlich..





http://myblog.de/andersdenkende

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bist Du wach?


"Lieber müde werden und nichts hören müssen! Wach zu sein ist eine Entscheidung."

Es gibt eine Art von Schläfrigkeit, die viele nicht als Schläfrigkeit sehen. Es gibt viele Menschen, die einfach nicht wach sind. Vielleicht gibt es in uns allen eine Seite, die in gewissen Situationen am liebsten nicht wach sein möchte. Wir scheuen die Härte der Wirklichkeit und schläfern uns dann schnell ein. Schläfrigkeit ist eine Flucht vor der Wirklichkeit. Ich glaube, es gibt das sogar bis hinein in die tatsächliche Müdigkeit. Jemand wird müde in einer Gesprächsrunde, um nicht mit den Fragen seines Lebens, oder den der anderen konfrontiert zu werden. Lieber müde werden und nichts hören müssen! Wach zu sein ist eine Entscheidung. Wer sich wirklich mit dem Leben einlässt, wird wach.

1. Wach sein heißt: Den Mut zu haben, die Situation wirklich anzusehen. Die Wirklichkeit und die Wahrheit können schmerzen, aber viel schmerzhafter wird es, wenn wir die Wirklichkeit nicht anschauen und dann später vor dem Chaos stehen, dass sich entwickelt hat, weil wir nicht wach waren.

2. Wach sein heißt: Sich über die Konsequenzen der eigenen Handlungen bewusst werden. Wir sind mit allen Menschen verbunden und können darum nicht so tun, als wenn wir frei sind zu tun und zu lassen was wir wollen (auch wenn dies einerseits wahr ist, aber eben mit Konsequenzen).

3. Wach sein heißt: Sich zu entscheiden, wie man leben will und wie man nicht leben will.

4.Wach sein heißt: Niemand mehr für das eigene Leben verantwortlich zu machen. Das mag eine Zeitlang gehen, besonders wenn wir jung sind, aber ab eines gewissen Punktes sind wir erwachsen und verantwortlich.

5. Wach sein heißt: Für den Moment offen zu sein. Es gibt Menschen, die sind zur Vergangenheit hin offen. Sie erinnern sich gern, sie reden gern über die Vergangenheit, vielleicht schwelgen sie sogar in ihr. Dann gibt es andere, die verlegen ihr Leben in die Zukunft. Sie träumen von dem, was kommt. Sie haben große Pläne. Beide laufen die Gefahr, nicht hier und jetzt wach zu sein. Wach sein heißt: Für den Moment offen zu sein, für das, was gerade geschieht oder geschehen könnte

6. Wach sein heißt: Sich auf das Leben anderer Menschen einlassen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung